Meyer-Holzverarbeitung


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Klimaschutzpreis 2010

Aktuelles

Unternehmer der Holzverarbeitung freut sich über Klimaschutzpreis

Ein doppelter Gewinn für die Umwelt

Melle. "Wir haben das nicht gemacht, um einen Preis zu erzielen", erzählte der Unternehmer Ulrich Meyer-Bröcker der großen Runde im Rathaus, als er sichtlich bewegt für den Bau seiner neuen, die Umwelt schonenden Lackierstraße den Klimaschutzpreis 2010 entgegennahm.

Unter der Federführung von Sohn Malte fällte der Familienrat im Hause Meyer-Bröcker die Entscheidung, das Geld direkt an die Stiftung für Ornithologie und Naturschutz weiterzugeben.
Seit vielen Jahren schon sponsert der Energieversorger RWE den Klimaschutzpreis in Höhe von 2500 Euro in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. Verschiedene Akteure aus dem Klima- und Umweltschutz, darunter ein Mühlenbauer, Heimatverein, die Elseführer und Schulkinder, wurden geehrt, wie Bürgermeister André Berghegger in seiner Begrüßungsrede erklärte. Besonders freute er sich über die vielfältigen Ideen zu dem Thema aus Schülersicht.

Großer Applaus im Rathaus: RWE-Kommunalbetreuer Thomas Wirp und Bürgermeister André Berghegger überreichten den Klimaschutzpreis 2010 an den Unternehmer Ulrich Meyer-Bröcker aus Buer (von links). Foto: Marita Kammeier

Dieses Jahr wählte die Jury unter der Leitung der Umweltschutzbeauftragen Josefa Schmitz den Unternehmer aus der Holzverarbeitung, der in Wehringdorf umweltschonende Produktionsverfahren einsetzt.
Die beachtliche Summe von 500000 Euro investierte der Unternehmer in die neue Lackieranlage. "In Generationen denken" heißt die Devise in dem vor über 125 gegründeten Familienunternehmen. Als vor einigen Jahren die Umstrukturierung der alten Lackierstraße anstand, lag es nahe, die Arbeit mit neuen, umweltschonenden Verfahren fortzusetzen. Das bedeutete, die organischen Lösemittel durch die Produktion mit Wasserlack zu ersetzen.
Malte Meyer-Bröcker gehörte zu der Schulmannschaft, die Bäume im Klimawald pflanzte. "So etwa 20 müssen es gewesen sein", versuchte er sich zu erinnern. Das gab den Anstoß bei Gesprächen in der Familie, den erhaltenen Preis weiterzugeben an die Stiftung für Ornithologie und Naturschutz. Volker Tiemeyer meinte gerührt: "Die Umwelt ist heute in doppelter Hinsicht der Gewinner." Josefa Schmitz kalkulierte blitzschnell: "Dafür können 100 neue Bäume gepflanzt werden."
Anschließend präsentierten drei Klimabotschafter der Hauptschule Bohmte ihre Ansichten und Aktivitäten zum Thema Klimaschutz. Unter dem Motto "wir machen was" schilderten sie Einsätze auf dem Schulgelände, Holzschnitzelheizung, Bäume pflanzen, Energie sparen, Funktionen des Treibhaus-Effektes und den Anstieg des Meeresspiegels. Tabea Kinkatz, Leonie Oelgeschleger und Kevin Geis hatten sich intensiv mit dem Thema beschäftigt, wie dieser erste Auftritt zeigte.
0

Text und Bild aus dem Mellerkreisblatt vom 24.01.2011


Untermenü


Heute ist und es ist Uhr

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü